Syrien: Weihnachten ganz ohne Merkelpoller und mit viel Licht

Weihnachten in Damaskus, Syrien - ein wahres Fest

Weihnachten in Damaskus, Syrien – ein wahres Fest. Screenshot https://twitter.com/SyrianLionesss, SANA

Fröhliches und friedliches Weihnachten, ganz ohne Merkelpoller, wo gibt es das – noch? Etwa in Syrien. „Syrien?“, werden sich manche skeptisch fragen. Das ist doch das Land, das fast immer Erwähnung findet, wenn mal wieder vornehmlich junge EIN-MANN-Männer wie die Barbaren über Deutsche herfallen, sie prügeln, ausrauben, schänden, messern. Wie geht das? Ganz einfach: Das syrische Volk hat um sein Land, die Grenzen seines souveränen Staates und seine Kultur gekämpft, die Terror-Invasoren weitgehend an die Staatgrenzen zurückgedrängt. Syrien verteidigt heldenhaft und aufopferungsvoll seine Grenzen. Dann braucht es keine Merkelpoller vor Weihnachtsmärkten.

Aus Syrien verjagte Terroristen auf Fronturlaub in Merkel-Deutschland?

Trotzdem! Da ist von „alarmierenden Mord- & Tötungsraten“ die Rede. Seit 2014 soll sich laut BKA die Anzahl syrischer Tatverdächtiger bei „Straftaten gegen das Leben“ (Mord, Totschlag, Tötung) verzwanzigfacht haben. VER-20-FACHT! Solche „Kopfraten“ schaffen noch nicht einmal herbeigelockte Bewohner das Heroin-Paradieses Afghanistan oder die gern zu Hause Urlaub machenden EIN-MANN-Männer vom Horn von Afrika. Es drängt sich der schreckliche Verdacht auf, dass die aus Syrien vertriebenen Terrorbanden, zum nicht geringen Teil in Merkel-Deutschland auf Alles-inklusive-Fronturlaub sind. Einige bekennende Daesh-Killer wurden gerade „heimgeholt“. Nach einem kurzen Gerichtstermin gab es: Haftbefehl aufgehoben.

Wenn die Deutschen dermaßen indoktriert sind, dass sie sich widerstandslos mitten unter ihnen rassistisch-religös motivierte Kulturgegner als Nutznießer ihres Sozialsystems ansiedeln lassen, dann mag es Aufgabe zukünftiger Generationen von Politologen und Psychologen sein, dieses Phänomen zu erklären. Wenn aber wir Deutsche unsere Regierung seit Jahr und Tag gewähren lassen, in nahezu kriegerischer Absicht gegen den souveränen Staat Syrien zu agieren, dann sind wir auch Täter und Mittäter. Wie abgründig verlogen: Wenn sich überlebende Opfer von mutmaßlich syrischen EIN-MANN-Männern und Angehörige von Getöteten zu Trauer und Protest sammeln, werden sie von den Propaganda-Führern der Medien unter Berufung auf „unsere menschlichen Werte“ zurechtgewiesen, beschimpft und öffentlich diffamiert. Die gleichen falschen Apostel „unserer Menschlichkeit“ schweigen aber „laut“ darüber, dass die Merkel-Administration Syrien mit Wirtschaftssanktionen belegt. Und von Anfang an verschwiegen haben sie, dass die deutsche Regierung knietief in der Planung eines Regime-Change in Syrien verwickelt war.

Checkpoint Weihnachtsmarkt in Kassel. Foto: waldecker-land-zukunft-heimat.de

Checkpoint Weihnachtsmarkt in Kassel. Foto: waldecker-land-zukunft-heimat.de

Anders als in Merkel-Deutschland ist in Syrien religiöse Tolerenz nicht nur per Gesetz sichergestellt. Verstöße werden auch strikt geahndet. An den Universitäten wurde etwa der Nikab verbannt, da das „Kleidungsstück“ plakatives Symbol islamistischer Indoktrination und Unterdrückung ist und damit gegen das Neutralitätsgebot verstößt. Seite an Seite haben in der Syrischen Arabischen Armee (SAA) Christen und Moslems Terrorbanden aus Moscheen und Kirchen verjagt. Moslems starben bei der Befreiung von Kirchen. Christen starben bei der Befreiung von Moscheen. Im syrischen Kernland geht es nun an den Wiederaufbau. Seltsam – anstatt dieses Auferstehen der Zivilisation beherzt zu fördern, wird dieser von der Merkel-Administration via Sanktionen maliziös behindert. Milliarden fließen nicht etwa in den Aufbau der Infrastruktur Syriens, sondern vornehmlich in die Alimentierung und Ansiedlung von offenbar vor dem Aufbau ihrer Heimat nach Deutschland „geflüchteter“ junger Männer. Die oben zitierten „alarmierenden Mord- & Tötungsraten“ kennen Syrer nur zu gut. Sie können froh sein, dass die Banditen weg sind. Auf Fronturlaub? Wartend auf neue Marschbefehle anderswo? Wenn ja – wo? WJ

Zum Nachdenken: Zu Syrien und der Mär vom friedlichen Beginn der Proteste