Lou Rodrian: Slam-Poetry-Debüt aus DIE ARMADA DER IRREN

Lou Rodrian – WUNDE(R)N (official video) © kofferstudio/YouTube

Man mag an unserer Jugend verzweifeln. Geradezu begierig auf Anpassung aus, selbst intellektuell brillante Kandidaten für ein Einser-Abitur lassen sich von einem kulturmarxistisch geprägten Bildungswesen bezirzen. Sie lassen sich etwa willig Spritzen, sammeln für 1’000 Kilometer entfernt mordende Faschisten Spenden und gehen Klimapopulisten auf den Leim. Die gute Nachricht: Die Mehrheit sind auch heute keineswegs ALLE. Wie man am Beispiel Lou Rodrian sehen kann.

Lou Rodrian: Die Mehrheit sind auch heute keineswegs ALLE

Wer nicht gerade pubertierende Teenager oder angehende Abiturienten im Haushalt hat, der bekommt wenig mit von den seelischen Befindlichkeiten der „Generation Maske“. Die gibt sich mehrheitlich rauschhaft-gläubig den NWO-Erfüllungsgehilfen in der Schule hin. Sie lässt sich etwa gern einreden, aufgeschnittene Schlagadern (im übertragenen Sinne für ungeschützte Grenzen) und an der offenen Wunde „Eindringendes“ seien Ausdruck toleranter Weltoffenheit. Das Propaganda-Blabla verfängt. Oft sind Eltern demgegenüber machtlos. Vergleichbar ging es seit 1933 im Deutschen Reich zu und ab 1949 in der DDR-Diktatur der Mauermörder (heute: DIE LINKE).

Um so schöner ist es, wenn man entdeckt: Scheinbar völlig unbeeindruckt von der totalitären Atmosphäre, die Fanatiker-Gangs etwa von „Kampf gegen Rechts“ im Land verbreiten, vermögen frische Plänzchen mutig zu sprießen. Nicht alle jungen Menschen lassen sich also zu Mittätern machen, nur um „dabei sein“ zu dürfen – bei was auch immer. Lou Rodrian legt eine starke Lyrik vor, die wiederum aus einem Buch geschöpft wurde, das im dissidenten Buchversand „Buchkomplizen“ zu haben ist: DIE ARMADA DER IRREN. Zwei Protagonisten aus dem Widerstand gegen das Pandemie-Framing, Gunnar Kaiser und Wolfgang Wordag, stehen auf der Autorenliste der Anthologie. Das allein spricht für sich. Vielleicht ist DIE ARMADA DER IRREN als Geschenk zum bestandenen Abitur 2022 nicht die schlechteste Idee. TG