8. Mai 1945 und 8. Mai 2022: Feiertag oder Gedenktag?

Besinnung zum 8. Mai: Tag der Befreiung oder des Gedenkens? © Waldecker Fernsehfunk/YouTube

Besinnung von STEFAN GINDER, Mitglied im Kreistag Waldeck-Frankenberg, zum 8. Mai 2022, Kriegerdenkmal Bad Wildungen – Vor dem 8. Mai 1945, dem Tag, an dem die bedingungslose Kapitulation der Deutschen Wehrmacht nach Verhandlungen im Obersten Hauptquartier der Alliierten Expeditionsstreitkräfte in Reims in Kraft getreten ist, hat kein Mensch „die Befreiung Deutschlands“ auch nur in Erwägung gezogen. Die Alliierten hatten nur ein erklärtes Ziel, die Vernichtung Deutschlands.

Befreiung am 8. Mai – „postume“ Erfindung der Stalin-Kommunisten

Der Narrativ, dass am 8. Mai Rote Armee und Streitkräfte der West-Alliierten Deutschland „vom Hitler-Faschismus befreit“ hätten, ist eine „postume“ Erfindung der Stalin-Kommunisten der damaligen sowjetischen Besatzungszone, der späteren DDR. In den Westzonen, der späteren BRD, wurde dieser Begriff bis zur Angliederung der DDR an die BRD 1990 gemieden. Mit der scheinbar zunehmenden Verschiebung des politischen Schwerpunkts der Gesellschaft nach links mit Beginn des neuen Jahrtausends, konnten zuvor als linksextrem geltende Parolen – wie die angebliche Befreiung Deutschlands – mehr und mehr salonfähig werden. Sowohl im Westen, aber noch mehr im Osten, wurden die Kriegsverbrechen der „Sieger“ (BRD-Sprech) und „Befreier“ (DDR-Sprech) mit einem Tabu belegt. Zuerst durfte man nicht laut darüber sprechen, schließlich gerieten sie sogar fast in Vergessenheit. Erst in den letzten Jahren konnten vereinzelt seriöse Publikationen über Kriegsverbrechen und den völkerrechtswidrigen Umgang mit dem eroberten Deutschland veröffentlicht werden. Zur Erinnerung, einige Daten und Fakten:

  • Im Zweiten Weltkrieg fielen über drei Millionen deutsche Soldaten für ihr Vaterland1.
  • Etwa eine Million deutsche Soldaten fiel NACH dem Ende des Krieges im Gewahrsam der Siegermächte.
  • Mehr als 800’000 Zivilisten starben im völkerrechtswidrigen Bombenkrieg gegen deutsche Städte2.
  • 15 Millionen Deutsche wurden unter eklatantem Bruch des Völkerrechts vertrieben, davon 3,5 Millionen getötet – ein Völkermord!
  • Etwa 300’000 deutsche Frauen und Mädchen wurden vergewaltigt, geschändet, erschlagen.
  • Über sieben Millionen Deutsche starben 1946-47 an Hunger und Krankheiten.
  • Deutschland wurde etwa ein Drittel seines Landes beraubt – auch das ein eklatanter, absichtlicher Bruch des Völkerrechts.

Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs waren sich die Alliierten einig, dass Deutschland im wörtlichen Sinne zu vernichten sei. Besonders die West-Alliierten sahen sich ihrem langjährigen Ziel nahe, den lästigen Erzfeind ein für allemal loswerden zu können. Die Sowjetunion war in dieser Hinsicht zunächst weniger zielgerichtet. Massenmörder Stalin sah es eher als Chance, Deutschland mitten in Europa zu seinem Vasallenstaat zu machen. Mit dem Aufkommen des Kalten Krieges zwischen Ost und West änderten das angloamerikanische Bündnis und die Sowjetunion ihre Absichten. Ost- und Westdeutschland wurden als potentielle Schlachtfelder für den Fall eines nuklearen Schlagabtauschs gehegt und gepflegt. Die Deutschen waren als williges Kanonenfutter an vorderster Front willkommen.


Seit dem 8. Mai 1945 schweigen zwar die Waffen. Doch auch 77 Jahre später ist Deutschland im Zustand eines „Waffenstillstands“, es gibt keinen Friedensvertrag, das von Ausländern eingeführte „Grundgesetz“ ist noch immer keiner vom Volk legitimierten Verfassung gewichen. Politikpersonal, das von den gleichen Organisationen „gelenkt“ wird, die einst die Vernichtung Deutschlands anstrebten, schwadronieren vom Krieg mit Russland und verteilen schwere Massenvernichtungswaffen. Der „oberste Gerichtshof“3 schließlich hat es unter Strafe gestellt, wenn sich Deutsche eine ethnische Identität zugestehen sollten. Wahrlich alles kein Grund zum Feiern, sondern eher zum Nach- und Gedenken. TG

Secret german film of destroyed eder dam 1943 © RMueller1111/YouTube


Fußnoten

  1. Dabei muss man im Auge behalten, dass der Vaterlandsbegriff vom NS-Regime korrumpiert wurde, was den Tod der Soldaten um so tragischer macht.
  2. Dabei muss man im Auge behalten, dass Deutschland mit dem Bombenkrieg begonnen hat.
  3. Bundesverfassungsgericht